Falsche Untertitel – Lost in translation

Vielleicht gehören Sie ja zu den Glücklichen, die ganz polyglott mehrere Fremdsprachen auf einmal beherrschen und auch fähig sind, Filme in der Originalversion dieser Sprachen zu sehen. Aber bei komplizierten Sprachenpaaren ist man doch ab und zu mal auf Untertitel angewiesen. Denn Sprachen wie Tagalog oder Suaheli werden sehr selten ins Deutsche übersetzt.

Bei der Übersetzung von Untertiteln gibt es viel zu beachten

Der Übersetzer hat viel zu entscheiden

Untertitel können ganz schön in die Irre führen. Sie müssen in die einzelnen Szenen des Films eingebaut werden und dürfen nicht zu lang sein. Denn schließlich muss der Zuschauer die Untertitel auch noch lesen können, bevor die Szene wechselt oder der Dialog weitergeht. Das ist bei schnellgesprochenen Sprachen oder langen Dialogen sehr kompliziert und erfordert ein großes Geschick.

Das Wesentliche eines Dialoges muss kurz und knapp wiedergegeben werden. Der Übersetzer muss entscheiden, wann und wo er etwas aus dem Dialog kürzen kann, ohne diesem den Sinn zu nehmen oder wichtige Fakten auszulassen.

Problem: der Übersetzer hat den Film nicht gesehen

Ganz schön knifflig wird es, wenn der Übersetzer den Film nicht gesehen hat. Dies sollte nicht passieren, kann aber vorkommen. Unsere heutige, schnelllebige Medienwelt verlangt schnelle Resultate ohne viel zu hinterfragen. Oft werden unternehmensfremde Freelancer mit der Übersetzung beauftragt, ohne zu wissen, um welchen Film es sich überhaupt dreht.
Maschinelle Übersetzung der Untertitel

Noch problematischer wird es, wenn die Übersetzung der Untertitel nicht von Menschenhand, sondern von einer Maschine geschaffen wird. Da kann es schon einmal zu witzigen bis blamablen Patzern kommen, die letztendlich dazu führen, dass der Zuschauer das Interesse am Film verliert.

Untertitel-Übersetzung: Budgetfrage?

Dabei sollte man im Auge behalten, welchen Kostenfaktor eine Untertitelübersetzung darstellen kann. Hollywood-Blockbuster kosten oft Millionen, spielen aber locker das Zehnfache wieder ein. Das Verfassen eines Untertitelscripts für Gehörlose steht im Standardprogramm einer jeden DVD-Version eines Filmes. Diese Kosten sind also bereits im gewöhnlichen Film-Budget gedeckt. Und die Übersetzung der Untertitel stellt noch viel geringere Kosten dar als das Verfassen des Scripts in Originalversion, sicherlich weit unter 1% des Filmbudgets. Man kann es so drehen und wenden wie man will: für schlechte Übersetzungen gibt es keine Ausrede. Und für die Übersetzung von Untertiteln sollte immer ein Fachmann beauftragt werden.