Geld verdienen als Fotograf: Meine Tipps

Was wäre schon ein Urlaub ohne Erinnerungsfotos? Die Fotos erreichten durch das Internet nochmals ein komplett neues Niveau. Dadurch dass in der heutigen Zeit so gut wie jeder ein Smartphone besitzt, kann man in jeder Lebenslage Fotos schießen und diese dann via Internet mit seinen Freunden teilen. Besonders im Trend liegt derzeit die Bearbeitung der geschossenen Fotos noch am Smartphone.

Nebenjob Fotograf

Es gibt bereits riesige soziale Netzwerke, die sich lediglich auf den Austausch von privaten Fotos spezialisiert haben. Ebenso kann man für so ziemlich jeden Zweck Fotos im Internet lizenzfrei kaufen. Wer gerne und bei jeder Gelegenheit Fotos schießt, kann mit Hilfe des Internets gutes Geld verdienen.

Mit Stockfotos passiv verdienen

So kann man beispielsweise Bilder jeder Art auf darauf spezialisierten Internet-Agenturen verkaufen. Dazu muss man sich lediglich auf einer der zahlreichen Stockfoto-Seiten anmelden. Anschließend kann man die selbst geschossenen Bilder hochladen und jeder Interessent kann diese einsehen. Mit nur wenigen Klicks können die Fotos dann erworben werden. Hier gilt es zu beachten, dass der Verkauf des Fotos auch alle damit verbundenen Rechte miteinschließt. Gegebenenfalls darf man dann seine verkauften Stockfotos nicht mehr selbst verwenden.

Selbstverständlich wird man jedoch bei jedem Kauf am Gewinn beteiligt. Meist sind diese Beteiligungen prozentual, wobei jedoch ein sehr hochwertiges Foto schon einmal für 10 Euro oder mehr verkauft werden kann. Bis dann eins der Fotos jedoch einmal verkauft ist, kann schon eine gewisse Zeit verstreichen. Dies liegt daran, dass die Auswahl auf solchen Seiten meist riesig ist und es dementsprechend viel Konkurrenz-Fotos gibt. Eine für den Verkauf von Stockfotos bekannte Internet-Agentur ist zum Beispiel fotolia.de.

Die Motive für solche Fotos können selbstverständlich sehr variieren, wobei jedoch insbesondere Bilder von eindrucksvollen Landschaften oder sehr bekannten oder markanten Gebäuden oder Plätzen sehr oft die beliebtesten Motive sind. Bei der Motivsuche sollte man sich also durchaus Gedanken machen, anstatt munter darauf los zu knipsen.

Die dunkle Seite der Macht: Paparazzi-Bilder

Eine weitere – sehr lukrative – Möglichkeit mit seinen Fotos Geld zu verdienen ist der Verkauf von Paparazzi-Bildern.

Für solche benötigt man selbstverständlich Profi-Equipment und das gewisse Quäntchen Glück. Hat man jedoch erst einmal einen Star vor der Linse kann das Foto äußerst gewinnbringend an Magazine oder Klatschblätter verkauft werden. Besonders lohnenswert sind hier natürlich Fotos von Menschen, die die Öffentlichkeit eher scheuen und es deshalb nur wenig Bildmaterial von diesen gibt. Wenn man Spaß am Fotografieren hat, kann man definitiv sein Taschengeld aufbessern.

Egal ob mit Urlaubsbildern, Landschaftsportraits oder Paparazzi-Fotos – der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt!