Nebenjob als Touristenguide & Stadtführer

Es ist Fakt, doch die wenigsten wissen es – Deutschland ist eines der beliebtesten Urlaubsländer in Europa. Besonders beliebte Urlaubsziele in Deutschland sind natürlich die großen und bekannten Städte, wie etwa Berlin, Hamburg, München und Köln. Doch viele Touristen verschlägt es auch in die Idylle von mittelgroßen und weitaus unbekannteren Städten.

Brandenburger Tor

Außerdem sind auch die Küsten der Nord- und Ostsee beliebte Urlaubs- und Ausflugsziele. Die Küsten und andere ruhigere Regionen wie etwa das Alpenvorland werden auch sehr gerne als Erholungsorte besucht. Die Tourismusindustrie ist bereits ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die deutschen Städte und Kommunen und viele Geschäfte und Unternehmen profitieren davon ganz extrem.

Gute Stadtführer sind gefragt

Da die Besucher und Urlauber häufig auch Interesse an Kultur und Sehenswürdigkeiten haben, können auch Einheimisch, die die Gegend oder die Stadt sehr gut kennen von diesem Boom profitieren. Beispielsweise indem sie ihre Dienste als Touristenguide, bzw. Fremdenführer anbieten.

Dieser Nebenjob kann äußerst interessant sein, vor allem wenn man sich auch etwa für seine Heimat interessiert. Die Aufgabe als Stadtführer ist es, dass man Urlauber durch die Stadt und deren Sehenswürdigkeiten führt. Selbstverständlich sollte man einiges an Hintergrundwissen für diesen Nebenjob mitbringen.

Wo bekomme ich Aufträge?

Über das Internet oder die Anmeldung bei spezialisierten Agenturen erhält man dann Auftrage. Die Verdienstmöglichkeiten bei diesem Nebenjob sind äußerst gut. Für einen Tag Arbeit kann man schon mal weit über 100 Euro verdienen. Man sollte sich jedoch vor Allem anfangs an einem Stundenlohn von ca. 10 Euro orientieren. Selbstverständlich spielen beim Gehalt zahlreiche Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise die Erfahrung, Vorkenntnisse und die Anzahl der Kunden. Außerdem variieren die Verdienste von Agentur zu Agentur.

Besonders wenn man etwas Zeit mitbringt, lohnt sich eine Nebentätigkeit als Touristenführer. Wenn man beispielsweise nur Halbtags oder saisonal beschäftigt ist, oder man sich am Wochenende gerne etwas Geld hinzuverdienen möchte, ist der Nebenjob als Stadtführer interessant.

Habe ich das nötige Fachwissen?

Wenn man sich überlegt einen solchen Job anzunehmen, sollte man zunächst prüfen ob man die Voraussetzungen erfüllt. Am wichtigsten sind im Großen und Ganzen eine höfliche Umgangsform und natürlich fundiertes Hintergrundwissen über den besuchten Ort. Dies muss nicht immer eine Ruine, Gedenkstätte oder ein sonstiges historisches Gebäude sein.

Auch für die Besichtigung von Parks, Messen oder Zoos werden oft qualifizierte Guides benötigt. Ein Plus ist es natürlich, wenn man Fremdsprachen spricht. Am wichtigsten ist hier natürlich Englisch, aber auch Französisch oder Spanisch sind gern gesehen. Natürlich gilt auch hier dass eine Fremdsprache kein Muss ist, da auch viele inländische Gäste betreut werden wollen.